Medaillenregen bei nationalen Titelkämpfen

Erstmals in ihrer Vereinsgeschichte glückte den Gewichthebern des Sportclub Pforzheim das seltene Kunststück bei Deutschen Meisterschaften mit fünf Startern auch fünfmal Edelmetall zu gewinnen.

tibusDen Anfang machte dabei Hans-Dieter Tibus in der Mastersklasse 9. Dank seiner 57kg im Reißen und 65kg im Stoßen erkämpfte er sich als punktbester Sportclübler und mit großem Vorsprung auf den Drittplatzierten, die erste Silbermedaille für die Pforzheimer. Gleichzeitig war es für ihn hinsichtlich der in Kürze anstehenden Europameisterschaften in Wales eine überaus gelungene Generalprobe.

HaaseErheblich spannender machte es Matthias Haase, der seine Anfangslast im Reißen (78kg) erst im allerletzten Versuch meistern konnte. Deshalb musste er im Stoßen alles geben. Haase steigerte von 98 über 102 auf brillante 108kg, die er unter dem Jubel seines Anhangs gültig zur Hochstrecke bringen konnte und sich somit die schon verloren geglaubte Bronzemedaille umhängen durfte.

WetzlerDie nächste Gewichtsklasse wurde von den Pforzheimern Gerhard Wetzler und Frank Haug dominiert. Wetzler zeigte sich auf den Punkt topfit und kam ohne einen einzigen Fehlversuch auf gerissene 89kg sowie gestoßene 103kg, was ihm die erste Silbermedaille auf nationaler Bühne bescherte. Die unangefochtene Nummer eins allerdings war einmal mehr ein bestens aufgelegter Frank Haug. Ohne wirklich alles aus sich herauszuholen beherrschte Haug Gegner und Hantel nach Belieben. 94kg in Disziplin eins und 120kg in Disziplin zwei genügten dem „Goldjungen“ zum Sieg.Haug

Sichtlich beflügelt ging Teamkollege Artur Herman in den Wettkampf. Mit 90kg im Reißen und 120kg im Stoßen demonstrierte er sein eindrucksvolles Können, sodass er sich die Bronzemedaille mehr als verdiente.Siegerehrung