NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Goldstadt Löwen gehen in das dritte Jahr 1. Bundesliga

Gewichtheber zuversichtlich im Kampf um Eingleisigkeit

Aller guten Dinge sind drei!

Steffen KrämerJedoch wird das dritte Jahr der Erstligazugehörigkeit für die Gewichtheber des Sportclub Pforzheim zum Schwersten ihrer Vereinsgeschichte. Es gilt für die Goldstadt Löwen nicht "nur" im Kampf gegen den Abstieg zu bestehen; vielmehr müssen die Athleten um den neuen Sportlichen Leiter Steffen Krämer unter die besten Neun der Ersten und Zweiten Ligen kommen, um sich für die in 2019/2020 geplante eingleisige 1.Bundesliga zu qualifizieren. Insgesamt 30 Teams bewerben sich; letzte Saison landeten die Löwen mit ihrem Bestwert von 605,6 im Punkte Ranking auf Platz 17. In die Wertung kommt der Durchschnitt der besten fünf Wettkämpfe.

Woher kommt aber die Zuversicht, der Glaube es doch zu schaffen?
Die Gründe sind vielversprechend: Erstmals konnten sich die Athleten aus dem Würmtal ohne größere Blessuren kontinuierlich auf die neue Saison vorbereiten. Weitere Argumente verbergen sich hinter den Verpflichtungen von Denis Hildebrandt und Patrik Krywult. Hildebrandt weist aus der abgelaufenen Verbandsrunde knappe 105 Punkte als Bestwert auf, und war somit Top-Scorer der Landesliga.
Krywult hingegen sollte bereits in der vergangenen Saison sein Können in den Dienst der Löwen stellen, verletzte sich aber auf der Universade 2017 derart schwer, dass kein Einsatz möglich war. Nun aber ist der tschechische Nationalheber wieder auf einem Level, der 130 bis 140 Punkte verspricht.
Hinzu kommt, dass das Team wieder auf Stefan Aßmann zurückgreifen kann. Auch er hat einen langen Leidensweg hinter sich, steht nun aber wieder voll im Training und brennt auf seinen Einsatz.
"Somit wird unser Kader tiefer", ist sich Steffen Krämer sicher, "das Niveau der Athleten, von unseren Nationalhebern mal abgesehen, liegt zwischen 90 und 120 Punkten, was eine Steigerung im zweistelligen Prozentbereich gegenüber der Vorsaison bedeutet."

Kamil Kucera

Angeführt wird das Team vom EM Dritten 2018 Kamil Kucera. Der Tscheche hält trotz einiger Angebote von Ligarivalen den Goldstadt Löwen die Treue. Seine 180 kg im Reißen und 225 kg im Stoßen sind genauso wie die 166 Punkte aktuell das Maß aller Dinge.
Mit mindestens ebenso viel Routine kann Tuan Dang aufwarten. Der Erdinger besticht durch eine fast gnadenlose Konstanz - von 47 gewerteten Versuchen waren in der abgelaufenen Wettkampfrunde 46 (!) gültig. Sein Spitzenresultat lag bei 106 Punkten.
Als Gewichtheber der ersten Stunde muss man Lukas Cibulka nennen. Ohne ihn wären die Erfolge der letzten 6 Jahre kaum vorstellbar gewesen. Nach verletzungsbedingter Pause ist mit ihm wieder zu rechnen, und dreistellig zu punkten ist sein Anspruch.Kevin SchmidtZum Aufsteiger des Jahres kürte sich Kevin Schmidt. Das Eigengewächs hat momentan noch 96,0 Punkte zu Buche stehen. Folgerichtig wäre der nächste Schritt das Durchbrechen der 100 Punkte Mauer.
Viel zu tun hat dieser Tage Steffen Krämer. Der neue Sportliche Leiter ist gleichzeitig eine nicht ersetzbare Stütze des Bundesligateams. Und auch er will zu neuen Ufern - 106,6 Punkte gilt es dabei zu überbieten.

Am kommenden Samstag geht es also los. Die Goldstadt Löwen fahren zum Deutschen Vizemeister SV Germania Obrigheim und werden das eher ungleiche Duell als letzten Formabgleich vor den richtungsweisenden Kämpfen in Durlach am 20.10. und zu Hause gegen den Aufsteiger KSV Grünstadt am 17.11. nutzen.

In der Besetzung Tuan Dang, Lukas Cibulka, Kevin Schmidt, Steffen Krämer, Stefan Aßmann und Dennis Hildebrandt will man diese Aufgabe angehen. Die Nationalheber Krywult und Kucera stecken in der Vorbereitung zu den Weltmeisterschaften Anfang November in Usbekistan, werden aber den Löwen in den beiden Kämpfen gegen Durlach und Grünstadt in Bestform zur Verfügung stehen.

Tuan DangDennis Hildebrandt