Mit vereinten Kräften zurück in der 2. Bundesliga

Pforzheim. Am 20. November startet für die Gewichtheber des Sportclub Pforzheim die Bundesligasaison 2021/2022. Die Goldstadtlöwen sind mit einer starken Mannschaft in der 2. Bundesliga vertreten und haben als klares Ziel den Klassenerhalt vor Augen. Auf Grund der Corona Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen für den Sport beschloss der Bundesverband, dass die kommende Saison wieder mit denselben Mannschaften fortgeführt wird, welche bereits vor 2 Jahren in der 2. Bundesliga gehoben haben. Die diesjährigen Regularien haben noch andere Auswirkungen. So haben die Vereine in dieser Saison von November bis März nur an sechs Wettkämpfen die Möglichkeit sich zu messen.

Bis in den Norden

Neben den konkurrierenden Mannschaften aus Schifferstadt, Weinheim, Heinsheim, Grünstadt und St. Ilgen darf sich der SCP erstmals einem Gewichtheberverein aus dem Norden stellen. Der AC Kiel ist die einzige Norddeutsche Mannschaft der gesamten Bundesliga und Teil der 2. Bundesliga. Der Auswährtskampf in der nördlichsten Großstadt Deutschlands wird den Pforzheimern in doppelter Weise Kraft kosten. Neben 800 Kilometer Reiseentfernung werden die Kieler auch an der Hantel eine mögliche Herausforderung sein.

Kamil Kucera - 170 KG im Reißen

Kamil Kucera - 170 KG im Reißen

Eine starke Truppe

Trotz verletzungs- und beruflich bedingter Abgänge einzelner Heber kann Abteilungsleiter und Mannschaftsführer Artur Herrmann auf ein breites Spektrum junger Athletinnen und Athleten zurückgreifen: So werden mit vollem Tatendrang die einstiegen Nachwuchsheber und heutigen Stammheber Simon Stiegele, Kevin Schmidt und Björn Bischoff wieder für den SCP an den Start gehen. Routinier und Kraftpaket Lukas Cibulka wird ebenso wieder das Eisen stemmen. Er möchte verletzungsfrei zum Mannschaftsziel des Klassenerhalts beitragen. Die beiden Athletinnen Kerstin Braun und Svenja Grau bringen nicht nur frischen Wind in eine alte Sportart, sie zeigen vor allem, dass Gewichtheben nicht nur ein Männersport ist. Neben dem bekannten Superschwergewichtheber und EM 6. platzierten Kamil Kucera, welcher über 400 Kilogramm im Zweikampf für die Löwen erbringen wird, ist weitere Unterstützung aus der Tschechei garantiert. Die 21 jährige Simona Jerabkova stammt ebenso aus Sokolov und wird erstmals für den SCP diese Saison an die Hantel gehen. Mit 110 Relativpunkten wird sie ein entscheidendes Wort mitzusprechen haben. Zudem konnte mit Maria Luana Grigoriu eine weitere Top Athletin als Unterstützung gewonnen werden. Die 21 jährige Rosenheimerin gewann bereits für ihr Heimatland Rumänien 4 mal Silber bei den Jugendeuropameisterschaften.

Positive Vorzeichen

Trotz fehlender Meisterschaftskämpfe auf Grund von Corona stimmen die Leistungen der Vorbereitung von Stiegele für die Saison zuversichtlich. Er konnte mit 100 Kg im Reißen einen neuen Rekord vor Saisonbeginn verzeichnen.

„Neben der Durchführung von Wettkämpfen in unserem Vereinsheim und einer vereinsübergreifenden Zusammenarbeit stehen für mich als Athleten neue persönliche Bestleistungen auf der Agenda.“ -Simon Stiegele

Ebenso erfreulich ist die Rückkehr der Heber Björn Bischoff und Svenja Grau. Für Bischoff wird es nach 3 Saisons beim Oberligisten Feldrennach wieder der erste Kampf seit längerer Zeit in der Bundesliga sein. Er hat sich als persönliches Ziel eine Zweikampfleistung von 250 Kg vorgenommen und trainiert dafür mehrmals die Woche mit seinen Mannschaftskollegen. Die Studentin Grau hob bereits als Jugendliche für den SCP und fand ebenso wieder ins Würmtal zurück. „Der Sport ist für mich ein perfekter Ausgleich zum stressigen Alltag. An der Langhantel zählt nur der Moment und die volle Konzentration, alles andere ist ausgeblendet. Denn als Athletin trage ich die volle Verantwortung für das Gelingen meiner Versuche. Das ist zwar manchmal sehr nervenaufreibend, aber zugleich das Besondere an dieser Sportart.“ Das Betreuerteam um Frank Haug, Gerald und Silke Eberle sowie Trainerlegende Lothar Hylla kann mit Zuversicht der Saison entgegenblicken. Eine körperlich starke Truppe, die finanzielle Unterstützung des Hauptsponsors Heimerle+Meule und eine abteilungsübergreifende Zusammenarbeit im täglichen Vereinsleben ist eine solide Ausgangslage, um eine weitere Saison in der 2. Bundesliga zu meistern.

Der kommende Wettkampf vor heimischer Kulisse wird am 20. November gegen Schifferstadt stattfinden und bedeutet für die Goldstadtlöwen vor allem eines: Der Auftakt in die neue Saison und die Möglichkeit, den Sieg für sich zu entscheiden. Es wird spannend im Würmtal.

aktuell auch in pz-news.de